Montag, 28. Februar 2011  Udon Thani – Nong Khai

Wir wollten nun noch die letzten Kilometer nach Nong Khai zurücklegen, von wo aus wir die Radtour starten wollten. Diesmal kostete es 60 Baht mit dem Tuk-Tuk vom Ruy Suk Mansion zur Bushaltestelle. In Udon Thani gibt es unterschiedliche Bushaltestellen, je nachdem in welche Richtung man fährt, deshalb sollte man sich vorher genau informieren, wo man hin muss.

Der Bus nach Nong Khai fährt sehr regelmäßig und braucht ca. 45-60 Minuten (ca. 56 Kilometer). Nach ca. 30 Minuten ist unser Bus losgefahren.

Vom Busbahnhof in Nong Khai kann man in ca. 10-15 Minuten ins  Zentrum und an die Uferpromenande der kleinen Stadt laufen.

Auf dem Weg zu unserem „Feriendorf“ liefen wir durch den bekannten Indochina-Markt von Nong Khai, indem es viele kleine bis zur Decke vollgestopfte Läden mit Plastik und vielen unnützen Dingen gibt und einige Fischräuchereien mit recht strengem Duft ;-). Ein Besuch ist also spannend für alle Sinne.

Schließlich haben wir im Mut Mee Guesthouse eingecheckt (Näheres siehe unten).

In Nong Khai sind einige Traveller unterwegs, vor allem weil Nong Khai das Tor nach Laos ist. Über den Friendship Highway, der über eine Brücke führt, gelangt man nach Laos. Zur Einreise gibt es im Mut Mee Guesthouse einige Tipps, wir haben uns nicht näher damit beschäftigt, da wir ja nicht ausgereist sind.

Aber auch in Nong Khai gibt es einiges zu entdecken:

  • den besagten Indochinamarkt
  • den Jom Manee Beach am Mekong
  • zahlreiche Tempel
  • den Skulpturenpark Salakeawkoovon Wat Kaeo Ku
  • usw.

Auch hinsichtlich Freizeitgestaltung hat das Mut Mee allerlei Tipps auf Lager.

Wir genossen es abends an der neu errichteten Uferpromenade des Mekong zu essen und den Sonnenuntergang anzuschauen.

Dienstag, 1. März 2011 

Bevor wir die Drahtesel satteln konnten, mussten wir erst mal einen Fahrradverleih finden, außerdem wollten wir uns an diesem Tag Nong Khai und Umgebung nochmal genauer anschauen.

Außerdem haben wir die Wäsche zum Waschen gebracht. Toll in Thailand: Für wenig Geld kann man die Schmutzwäsche in Läden, bei Privatpersonen oder in Hotels abgeben und am nächsten Tag frisch gewaschen und gebügelt wieder abholen.

An diesem Tag sind wir mit geliehenen Fahrräder des Mut Mee zum Skulpturenpark von Wat Kaeo Kuin der Nähe von Nong Khai geradelt (ca. 30 Minuten). Der Skulputurenpark ist ziemlich beeindruckend, interessant ist vor allem das Rad des Lebens, am Mut Mee Guesthouse gibt es eine kleine Skizze mit Erläuterung dazu. In einem Haus auf dem Gelände im oberen Stockwerk befindet sich die mumifizierte Leiche des Künstlers, die man durch eine Glasscheibe betrachten kann.

Faszinierender Skulpturenpark von Wat Kaeo Ku
Faszinierender Skulpturenpark von Wat Kaeo Ku

Geöffnet von 8–18 Uhr, Eintritt 20 Baht, Tuk-Tuks 80–100 Baht ab Nong Khai

Basti hat sehr lange nach einem Fahrradverleih gesucht. Doch manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht… direkt neben dem Mut Mee gab es einen Fahrradverleih. Aufgepasst, wer den Fahrradverleih sucht: Es werden jeden Tag ein paar Fahrräder auf den Gehsteig gestellt und vermietet, sodass der Verleih am Abend verschwunden istJ. Die Fahrräder können für mehrere Tage gemietet werden und kosten 30 Baht Miete pro Tag.

Mittwoch, 2. März 2011

Außerplanmäßig haben wir auch diesen Tag noch in Nong Khai verbracht, damit Verena sich nach einem Sonnenstich erholen konnte. Wir haben uns ausgeruht, im Riesensupermarkt Tesco ein Fahrradschloss, eine Mütze, Eis und einen Nachschub an Sonnencreme gekauft.

An der Uferpromenade des Mekong haben wir schließlich Postkarten gekauft und an einer wohl berühmten Stelle (zumindest haben sich dort alle Thais ablichten lassen) ebenfalls ein Foto gemacht. Den Nachmittag haben wir gemütlich in der Hängematte ausklingen lassen.

Um 5 Uhr ging es zur Sunset Cruises auf dem Mekong, ehrlich gesagt ziemlich touristisch und ein bisschen kitschig. Für 100 Baht schippert man eine Stunde mit einem kleinen Schiff auf dem Mekong rum und kann den Sonnenuntergang betrachten und dabei einen Ananasshake (mit Suchtpotenzial!) oder Kokosmilch genießen. Es war auf jeden Fall sehr schön und das Geld wert.

Übernachtung in Nong Khai: Mut Mee Guesthouse, 1111/4 Kaeworawut Road, Nong Khai 43000, Tel: +66 (0)42 460 717, Fax: +66 (0)42 412 182, E-mail: mutmee@mutmee.com, www.mutmee.com


Das Mut Mee Guesthouse ist fast schon ein Feriendorf mit Unterkünften in allen möglichen Preisklassen und wird von Engländern geleitet, sodass man auf jeden Fall mit Englisch weiterkommt, wenn man telefonisch oder per E-Mail reservieren möchte. Vielleicht ist das empfehlenswert, denn als wir vom Fahrradfahren zurückkamen, war es ausgebucht. Wir hatten ein Dreibettzimmer zu zweit mit Moskitonetzen und Ventilator und einer Dusche auf dem Gang (für 300 Baht). In den Bädern wimmelte es häufig von Moskitos, aber die Putzfrauen haben regelmäßig, auch auf Nachfrage geräuchert, dann war es besser.

Aber das, was das Guesthouse so besonders macht sind nicht die Zimmer, sondern der traumhafte Garten direkt am Mekongufer mit vielen Liegestühlen und Hängematten und ganz viel Schatten… wie ein kleines Paradies. Im Garten wird auch von früh bis spät Essen serviert, auch westliches Essen, es ist etwas teurer als in Thairestaurants.

Was gibt es sonst noch? Buchladen, Yogakurse, Fahrradverleih, jede Menge Tipps, Gepäckaufbewahrung (haben wir während der Radtour genutzt, war kostenlos!), WLAN im Garten….